Vision & Leitsätze

Unser Projekt – Vision & Leitsätze

Die Vision des Projektes, bisherige Leitsätze , politisches Statement

Go to bed with a Dream,

Wake up
with a Purpose!

Jacob Cohen

VISION

Während des Aufstiegs zu einer
höheren Bewusstseinsebene (5D) nehmen wir die notwendigen Korrekturen in Sachen Kindererziehung vor.
Das Licht hat die Dunkelheit verdrängt. Die „zu Betreuenden“ werden zu ECHTEN FREUNDEN.
Sie können unsere jüngeren oder älteren Geschwister sein, wir werden sie erkennen.

Wir sehen uns nicht mehr in der engen
Perspektive einer einzigen Lebensspanne (Kleiner Blumentopf),
sondern als das, was wir wirklich sind:

Ewige geistige Lichtwesen
und
Schöpfernaturen,
die diesen blauen Planeten als „Blumentopf“
für wachstum und Entwicklung viele Male
zur Verfügung gestellt
bekommen haben

Wir stellen unseren Kindern nun einen „großen Blumentopf“ EINEN „GARTEN EDEN“
als Spiel-, Lern- und Abenteuer-Raum zur Verfügung, der in jeder Hinsicht eine ungestörte Entwicklung unter dem Schutz der göttlichen Ordnung gewährleistet und welcher generationsübergreifend verbindend wirkt.

GDC Website-Logo

Bisherige Leitprinzipien

für eine geänderte
Lehrer-Schüler-Perspektive

  • Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, unsere Kinder auf ihrem Weg zu unterstützen. Wir betrachten sie als unsere von Gott gesandten Brüder und Schwestern und begrüßen und behandeln sie mit der tiefen Sehnsucht im Herzensraum:
    „ICH WILL, DASS DU BIST, DU BIST LIEBE !“
  • Im Bewusstsein des unfassbaren Potentials, welches in unseren Kindern schlummert, betrachten wir sie nicht mehr in der traditionellen Lehrer-Schüler Perspektive. Wir wissen, dass in jedem unserer Kinder ihr eigener individueller Lehrplan steckt. In der Verbundenheit werden wir ihn erkennen, beherzigen und ihnen beim Entdecken und Erforschen begleitend zur Seite stehen.
  • Wir beobachten unsere Kinder aufmerksam und erkennen so ihren Lehrplan und ihre eigenen, besonderen Vorstellungen. Wir können die tagtäglichen Gedankenwelten unserer Kinder erkennen und in ihre „Stories“ eintreten. Plötzlich werden wir verstehen, warum wir zum Beispiel Blumen notdürftig mit Sand gießen können, müssen oder zumindest wollen. Im Garten Eden wird in diesem Moment das Wasser nicht weit weg sein.

Weitere, bisherige Leitprinzipien

zu Methoden, Pädagogik

  • Auf wissenschaftlicher und methodischer Ebene konzentrieren wir uns vor allem auf jene Lehren und Lehrer, die lange Zeit auffallend unterdrückt wurden. Die Erkenntnistheorie und Anthroposophie Rudolf Steiners wird uns als Leuchtturm dienen, ebenso wie die Empfehlungen von Mikhail Petrovich Shetinin, Maria Montessori oder Gerald Hüther.
  • Die „fünf Elemente unseres Seins“ sind Phänomene, die uns von Gott gegeben wurden. Unsere Kinder wissen das und fühlen sich in und mit diesen Elementen verbunden und zu ihnen hingezogen. Wir werden dafür sorgen, dass sie diese Medien erforschen und sich darin wohlfühlen.
  • Die Erfüllung der Grundbedürfnisse nach Bindung und Geborgenheit einerseits und nach Freiheit und Autonomie andererseits sind zugleich Voraussetzung für die volle Entfaltung der Potenziale und die Grundlage für glückliche Kinder (Prof. Gerald Hüther) und damit die Maxime zukünftiger Kindererziehung.

Änderungen von Rahmenbedingungen

Für eine andere Gesellschaft

  • Die Erziehung – oder besser: unterstützende Begleitung – unserer Kinder hat eine überragende Bedeutung für die gesamte Zivilisation. Sie erfolgt individuell und unter Berücksichtigung der Bedingungen der ursprünglichen oder sich entwickelnden regionalen Kultur. Gott hat verschiedene Menschen, Völker und Kulturen geschaffen, damit sie voneinander lernen (können).
  • Wichtige Voraussetzung für erforderliche Veränderungen ist eine gesundende, als Gesamtorganismus zu betrachtende Gesellschaft, in welcher insbesondere die durch Über-Ökonomisierung bewirkte Trennung überwunden werden muss. Hierzu nutzen wir den Schwung der gegenwärtigen Transformation, die uns von einer völlig künstlichen (Ver-)Ordnung zu einer natürlichen, ursprünglichen Zivilisation führt.

GDC-Maxime

als politisches Statement:

Die Bildung und unterstützende Betreuung unserer Kinder ist die höchste demokratische, höchste gesellschaftliche und letztlich gesamtzivilisatorische Räson! Sie erfolgt auf gemeinnütziger, nicht gewinnorientierter Basis und im allumfassenden Rahmen göttlicher Liebe.

Staat und Politik haben kein Mitbestimmungsrecht!


Nach oben